Hochsensible Menschen zeichnen sich durch eine besonders ausgeprägte Wahrnehmung von Sinneseindrücken und intensive Verarbeitung des Erlebten aus, die auf einer geringeren Filterung von Reizen oder, anders ausgedrückt, einer besonders großen Reizoffenheit beruhen könnte. Elaine Aron benennt vier Aspekte der Hochsensibilität: Gründliche Verarbeitung von Informationen, leichte Überstimulierung oder Übererregbarkeit, stärkere Gefühlsreaktionen begleitet von Empathie, sensible Wahrnehmung. Es gibt keine standardisierten Tests, sondern Listen von Merkmalen und Fragen zur Selbsteinschätzung. Einige Hochsensible leiden unter Lärm, Hektik, körperlichen Stressreaktionen, Allergien und Unverträglichkeiten. Begegnungen klingen bei ihnen stärker nach. Viele Hochsensible sind überfordert, Aufgaben gleichzeitig zu erledigen, schrecken vor Karriereschritten zurück und sind durch eine hohe Selbstanforderung oder Identitätsverlust (zu vieles machen, zu viele Erwartungen erfüllen wollen) Burnout-gefährdet.

 

zurück